Vita

Nach der Ausbildung zur Industriekauffrau folgte ein Studium der Anglistik und Ethnologie in Hamburg.

Für verschiedene IT-Unternehmen arbeitete ich einige Jahre in Ottawa, Brisbane und Amsterdam im Marketing und Vertrieb, bevor Stuttgart meine neue Heimat wurde. Hier lebe ich mit meinem Mann und meinen beiden Kindern.

Als die Themen Krankheit, Sterben, Tod und Trauer in meinem Leben an Bedeutung gewannen, beschäftigte ich mich intensiv mit ihnen und entschloss mich, auch praktische Erfahrungen sammeln zu wollen. Ich entschied mich für Ausbildungen zur ambulanten Sterbebegleiterin und Integrativen Trauerbegleiterin und bin nun seit einigen Jahren, teils ehrenamtlich, aktiv.   

Seit meiner Kindheit spielt künstlerisches Gestalten eine große Rolle in meinem Leben: Malerei auf Leinwand und Möbeln, auf Flusssteinen, Holzstelen und Grabstelen, Treibholz, Kunst für den Garten, aber auch Skulpturen aus Gips und Ton. In meinen Ausbildungen wurde mir deutlich, wie heilend und klärend es sein kann, seine Trauer und seinen Schmerz auf schöpferische Weise auszudrücken. Dabei arbeitet man intuitiv mit Farben, Materialien und Gegenständen und es steht nicht im Vordergrund, etwas besonders Schönes zu schaffen – sich einlassen und schauen, was entsteht. Ganz einfach und doch sehr effektiv. Mein persönliches Anliegen ist es, die Bereiche der Verlustverarbeitung und des kreativen Ausdrucks zu verknüpfen, wo immer sich die Möglichkeit bietet.